L Wurf Blog- Teil 8. Achte Woche im Leben der j├╝ngsten Sweeties

Wie Ihr gemerkt habt, kam ich in der letzten Zeit gar nicht mehr dazu, weiter ├╝ber die Finale Phase des L Wurfes zu berichten. Es war so, weil dessen Pflege derma├čen aufwendig und zeitintensiv war, dass ich kaum Zeit f├╝r etwas Anderes hatte. Am Ende hatte ich nicht nur keine Zeit, aber auch kaum Kraft, mich um den Internetbericht zu k├╝mmern. Das hole ich nach- nur nicht sofort und nicht auf Einmal, den obwohl die Kleinen wie es geplant war, bereits am Wochenende ausgezogen sind, brauchen sie mich noch, und ich bin nun mit dem intensiven Betreuen der Familien besch├Ąftigt. Meine eigenen  Hunde sind auch noch da, und nach 2 Monaten Entbehrungen m├Âchten sie auch endlich zu ihrem Recht kommen. Mein Zuhause muss in Ordnung gebracht werden,so viel ist in der Wurfzeit liegen geblieben, also kann ich nicht sofort allem gerecht werden, obwohl ich es gerne wollen w├╝rde. Ich werde mich trotzdem bem├╝hen so schnell wie m├Âglich den Bericht hier abzuschlie├čen um Euch allen da drau├čen einen Einblick in den spannenden Endspurt gew├Ąhren. 

Hier findet Ihr den aktuellsten Teil des Berichts ├╝ber den L Wurf. Der Blog ist so aufgebaut, dass die j├╝ngsten Ereignisse immer oben on Top stehen. F├╝r den Anfand des Berichts m├╝sst Ihr nach unten scrollen.

Hier findet Ihr den Anfang des Blogs: Teil 1:

Hier findet Ihr den Anfang des Blogs: Teil 1:

L – WURF BLOG – alles ├╝ber die neuen Sweeties Teil 1 Die erste Woche des Lebens

 

und hier geht es direkt zum zweiten Teil des Berichts ├╝ber die aktuellen Welpen:

L Wurf Blog: Alles ├╝ber den neuen Wurf Teil 2: Zweite Woche des Lebens

Hier geht es zu dem dritten Teil des Berichts ├╝ber unseren aktuellen  Wurf:

L – Wurf Blog – Alles ├╝ber die neuen Sweeties Teil 3: Dritte Lebenswoche

Hier geht es zu dem vierten Teil des Berichts ├╝ber unseren aktuellen  Wurf:

L Wurf Blog Teil 4: Vierte Lebenswoche der neuen Sweeties

Und hier geht es zu dem f├╝nften Teil des Blogs ├╝ber die L Welpen:

L- Wurf Blog – Teil 5: Die f├╝nfte Lebenswoche unserer j├╝ngsten Welpen

Und hier der sechste und siebte Teil des Berichts ├╝ber den L Wurf.

L Wurf Blog Teil 6: Die sechste Woche im Leben der L Welpen

L Wurf Blog Teil 7 die siebte Woche im Leben der L Welpen

 

 

Tag 55: LETZTER L WURF TAG BEI SWEET AMBER: Zweiter Abgabetag: Ausz├╝ge von: Lotte, Lea, Luna, Lumi Suggar Baby, Lemmy-Lee und Lina, Aufl├Âsung des Welpenzimmers

Heute ist ein ganz besonderer Tag: Der letzte Tag des L Wurfes. 54 Tage d├╝rften wir mit dem L Wurf verbringen. 

 

Tag 54: Samstag 18 September 2021 Erster Abgabe-Tag: Ausz├╝ge von Leo, Lasse, Livia, Little Jo und Lino, Welpenfahrstunde f├╝r alle verbliebenen Welpen

Heute sollten uns die 5 ersten Welpen verlassen. Die erste Abgabe sollte um 8 Uhr morgens statt finden – Leos Menschen sind Fr├╝haufsteher und deshalb konnten sie sich vor Sandra & Henrik schieben, die um 9 Uhr ihren Lasse abholen sollten – ich bat den Familien, die am weitesten hatten die fr├╝heren Zeiten an, wenn sie das wollten. Um 10 sollten dann gemeinsam Livia und Little Jo gehen. Danach werden wir Pause haben bevor am sp├Ąten Nachmittag/ fr├╝hen Abend, Lino nach Hause fahren sollte. Doch die Welpen ahnten von all dem noch gar nichts: Sie spielten und schliefen wie immer, wie jeden Morgen, obwohl dieser ganz besonders sein sollte.

Unser Tag war trotzden straff getaktet und Angelika kam diesmal nicht wie am Wochenende ├╝blich um 11 sondern um halb acht. Wir waren beide ziemlich angespannt und emotional. Nat├╝rlich- wie k├Ânnte es anders sein? Eine wunderbare aber auch sehr turbulente Zeit ging zu Ende.Wir haben gemeinsam den n├Ąchsten Wurf geplant, angelegt, die H├╝ndin w├Ąhrend der Tr├Ąchtigkeit wie ein Augapfel geh├╝tet, dann habe ich sie zusammen mit der Hundehebamme durch die schwere Geburt begleitet und dann haben wir mit Angelika den Wurf 8 lange Wochen liebevoll aufgezogen und durch alle H├Âhen und Tiefen sicher bis zum Abgabetag gef├╝hrt. In dieser Zeit sind uns die W├╝rmchen richtig ans Herz gewachsen. Es ist immer schwer sich von den Welpen zu trennen, auch, wenn wir 11 wunderbare Familien ausgew├Ąhlt haben, wo die Kleinen leben werden. Der Abschied ist immer schwer.

Diesmal hatten wir etwas ganz Besonderes zum Abschied vorbereiten: Frauchen von Lea ist eine versierte Schneiderin, die sogar N├Ąhkurse gibt. Ich habe Sie geveten Decken aus den Stoffen zu n├Ąhen, die wir w├Ąhrend der Aufzucht benutzt haben-  aus Handt├╝cher, Kopfkissenbez├╝gen oder Decken. Doch dazu war leider keine Zeit mehr  Deshalb hat sich Nadine einen Knochen- Kissen ausgedacht, den sie mit jedem Namen in der jeweiligen Farbe des Hundebandes bestickt hatte. Die sind wunderbar gelungen und waren als eine besondere ├ťberraschung gedacht.

Unsere erste Abgabe war besonders emotional- so ist es auch in der Regel auch die erste und die letzte Abgabe sind besonders schwer. Nicht nur f├╝r uns: F├╝r die Mutterh├╝ndin auch. Und um Jacky hatte ich in dieser Beziehung besonders Angst – sie ist, wie einst ihre eigene Mama Bonita, eine ├ťbermutter gewesen.

Zur Leo hatte ich schnell eine spezielle Verbindung bekommen, da er, als ganz junger Welpe, oft Koliken hatte und zu mir kam, damit ich ihm half. Ich freue mich riesig, dass ich ihn in der N├Ąhe haben werde, wo ich ihn immer besuchen kann. Auch zu Sonja und Dennis hatten wir schnell einen besonderen Draht, da sie obwohl sie ziemlich sp├Ąt w├Ąhrebd der Aufzucht zu uns gesto├čen sind, dann aber relativ h├Ąufig da waren, und man sich auf Anhieb sehr gut verstand.

Mit jedem Wurf kommen neue Menschen zu uns und einige werden dann zu teuren Freunden wie Claudia- Frauchen von Emmi & Ginger, die unsere Hebamme wurde, die Kochs- Besitzer von Elvis, Ina fotografierte oft unsere Hunde und mit Mickey zusammen habe ich mein erstes Buch herausgebracht und mein YouTube Kanal best├╝ckt, Patrycja- Frauchen von Hugo ist unsere Barfexpertin geworden und Silke Falkenhagen- Frauchen von Iceman Pele ist nicht nur eine sehr gute und f├Ąhige Hom├Âopathin die immer ein Ohr f├╝r Sweet Amber Wehwehchen hat, aber dar├╝ber hinaus, mein letztes Buch Korrektur gelesen hatte und dazu noch den Cover entwarf – um nur einige zu nennen. Es zeichnet sich bereits ab, dass manche von den L Besitzern sich in diese Reihe nahtlos einf├╝gen werden.

Sonja und Dennis waren sehr aufgeregt und sehr emotional- Leo ist deren allererster Hund und man ist sich schon von Anfang an sehr sympathisch gewesen. Wir wurden von den Beiden unglaublich reich beschenkt  – es ist s├╝ss, wie die zuk├╝nftigen Besitzer ihre Dankbarkeit f├╝r die gute Pflege uns zeigen wollen. Und es freut uns immer wieder, dass man unsere Arbeit sch├Ątzt. Schnell  haben wir uns durch die ganzen Punkte der Abgabe durchgearbeitet und Leo konnte mit seinen Menschen nach Hause fahren. Der Abschied war sehr tr├Ąnnenreich, obwohl wir alle auch gl├╝cklich waren. Es ist wie immer bei einer Abgabe gewesen: Mit einem lachenden- und einen weinenden Auge.

Bald darauf hatten wir auch die Nachricht, dass Leo die Fahrt fabelhaft pberstanden hatte und seine Eingew├Âhnungszeit zu Hause gut begann.

Das war sehr beruhigend, obwohl wir es nat├╝rlich nicht anders erwartet hatten. Sandra und Henrik standen leider im Stau, deshalb hatten wir aber Zeit uns den Welpen zuzuwenden. Sie waren von Leos Wegbleiben nicht wirklich beeindruckt:

Dann kamen aber die zuk├╝nftigen Besitzer von Lasse an. Und wieder wurden wir und auch meine Hunde sehr reichlich beschenkt. Die Abgabe war z├╝gig ind nicht minder emotional. W├Ąhrenddessen reisten die zuk├╝nftigen Besitzer von Livi mit Frauke an – der Hundemama in spe von unserem Sorgenkind Little Jo. Sie alle gingen erst in das Welpenzimmer w├Ąhrend ich mit den Reineckes die Abgabe zu Ende durchgef├╝hrt habe. Dann machten wir Auszugsfotos und Lasse d├╝rfte nach Hause fahren.

Die Abgabe von Jo und Livia war besonders, weil beide Welpen zu Mutter und Tochter gehen. Das ist besonders sch├Ân. Die Geschwister werden zwar nicht direkt zusammen aufwachsensich, weil Laura und Frauke eine Stunde voreinander entfernt wohnen, aber sie werden sich trotzdem ├Âfter sehen. Zwei Welpen auf einmal abzugeben ist besonders schwer. zudem der kleine Jo, der von Anfang an der Kleinste des W├╝rfes war, uns besonders ans Herz gewachsen ist. Ich freue mich f├╝r ihn, dass er nicht nur eine tolle Familie bekommen hatte aber noch dar├╝ber hinaus seine Lieblingsschwester ab und zu sehen darf. Das hat mir ein wenig ├╝ber seinen Verlust getr├Âstet. Nach dem wir die ganze Abgabe und die Auszugsfotos  gemacht haben, konnten Livia und Jo nach Hause fahren. 

Danach hatten wir eine l├Ąngere Pause und ich konnte mit den Welpen fahren die morgen gehen ssollten.Das war sehr lustig, denn man konnte dabei den Charakter der Welpen direkt sehen. W├Ąhrend die drei M├Ądels die aks erstes gefahren sind: Lea, Lotte und Luna  etwas zur├╝ckhaltend waren, zeigte Lumi Suggar Baby wie entspannt er sein kann. Die beiden anderen Welpen: Lemmy Lee und Lina waren super neugierig und konnten keine Sekunde lang still sitzen. Sie mussten alles sehen und w├Ąren am liebsten aus dem Fenster gesprungen.

Dann ,am fr├╝hend Abend kamen die F├╝tteres um Lino abzuholen. Auch die Abgabe hatten wir schnell erledigt und die Verena mit Nirbert und ihrem Lino konnten nach Hause fahren.

Was mich freute, war, dass alle Hunde gut die Fahrt ├╝berstanden haben. Am Abend kuschelte ich mit den verbliebenen  Welpen und wunderte mich. 6 sind noch da gewesrn – genau so viel, wie in  meinem ersten Wurf , aber f├╝r mich war das Welpenzimmer halbleer.

Tag 53: Freitag 17  September 2021 Unser letzter ganzer Tag mit allen Welpen, Besuch von Ehepaar F├╝tterer f├╝r Lino + Fotosession, Besuch von Ehepaar Dreves f├╝r Leo, Welpenfahrstunde f├╝r die Welpen die morgen ausziehen

Das war teil ein entspannter, teils ein spannender Tag mit den Welpen. Zum Gl├╝ck bis auf Lumi gab es keine Reaktionen auf die Impfung u d das  Chipen. Sie Kleinen waren nicht einmal ruhiger.

Der Morgen war wie immer – die Kleinen hatten einen Mordshunger und freuten sich, dass es endlich wieder Barf roh gab – denn das hatten sie am Liebsten. Wie immer hatte ich versucht alles zu schaffen, damit Angelika m├Âglichst wenig Stress mit den Kleinen hatte.

In meiner Pause f├╝hrte ich Leo mit meiner Kindergartengruppe aus.Die Kinder waren- wie letzte Woche von Lina, vom Leo ganz doll begeistert. Leo hatte gar keine Angst von der Kinderschar, genoss die Aufmerksamkeit und war sehr souver├Ąn. Dazu haben wir noch die befreundeten Collies getroffen Laska und Lion. Leo war von ihnen zumindest so angetan, wie von den Kindern.

Nachmittag kamen wieder die Dreves f├╝r ihren Leo und  auch das Ehepaar F├╝tterer. Norbert wollte noch ein paar letzte  Fotos schie├čen.

 Die beiden Paare kamen mir sehr gelegen: Die Welpen mussten Auto fahren und es war nat├╝rlich viel besser, dass sie mit den Fahrzeugen fuhren, die sie morgen in ihr neues Zuhause bringen w├╝rden. Die erste Autofahrt ist immer schwer. Deshalb fahren sie in der Regel mit und – es sei denn, ihre zuk├╝nftigen Besitzer sind gerade zugegen. Heute hatten Lino und Leo Gl├╝ck und konnten mit ihren Besitzern fahren. Beide schlugen dich gut,obwohl Lino einmal spucken musste.

Dann bin ich mit Livia und Little Jo Auto gefahren- bzw.Berni steuerte den Wagen w├Ąhrend die Welpen mit mir in der Box auf dem R├╝cksitz fuhren. Unsere Fahrtstrecke geht immer ├╝ber Leezen zur Autobahn, dann ├╝ber die A 21 zur n├Ąchsten Ausfahrt (Bad Oldesloe Nord), dann ├╝ber Grabau, T├Ânningstedt und Borstel zur├╝ck zur uns nach Seth. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde. Das reicht auf jeden Fall f├╝r das erste Mal. Berni f├Ąhrt auch nicht etwa vorsichtig oder zimperlich, sondern z├╝gig und ohne besonders auf die Welpen zu achten. Das ist zwar eine harte Schule aber es ist gut so, weil wenn die Welpen mit uns nicht ko… dann werden sie es niemal mehr tun. Oder so gut wie gar nicht. Jo und Livi schlugen sich gut, aber die Kleine musste sich doch in den letzten Kurven ├╝bergeben. Aber beide waren nicht besonders ├Ąngstlich.

Dann allerdings habe ich realisiert dass wir Lasse nicht mitgenommen haben, der auch fahren sollte. Leider hatten Berni und Angelika heute Abend etwas vor und ich kriegte meinen Fehler nicht korrgiert, deshalb rief ich in Wetter bei Sandra und Henrik an, um ihnen davon zu berichten. Die Beiden fanden es gar nicht schlimm, also konnte ich etwas aufatmen. 

Am Abend, als alle mitsamt Angelika weg waren, verbrachte ich eine lange Zeit im Welpenzimmer.Es gab einen herrlichen Sonnenuntergang, obwohl der Tag an sich eher durchwachsen war. Die Sonne schien wunderbar in das Welpenzimmer herein.Ich nahm das als einen gl├╝cklichen Omen.

Ich lie├č alles liegen und spielte und kuschelte mit den Kleinen. Mein Herz war schwer. Der letzte Abend ist besonders emotional und ich musste leider auch ziemlich viel heulen. Aber es ist normal: Ich liebe jeden einzelnen von den Welpen, und die L Kinder sind wirklich anders als alle meine W├╝rfe: So sanft und entspannt, wie ihre Eltern sind. Unglaublich s├╝ss… Die Kleinen wussten, dass ich sehr traurig war und haben mich getr├Âstet. Als sie eingeschlafen waren habe ich die Abgaben vorbereit. Irgendwann bin ich selber schlafen gegangen. 

Tag 52: Donnerstag 16 September 2021 Tierarzttermin: Wurfabnahme, Chippen und Impfen

Ein sehr sehr wichtiger Tag, an dem jeder Z├╝chter – egal wie gute Arbeit er geleistet hat, nerv├Âs ist: Abnahmetag durch den Tierarzt. Das Wetter war ein bisschen besser als gestern- es regnete nicht in einer Tour, es gab aber viele Schauer und es war kalt und nass. Deshalb d├╝rften auch heute die Welpen nicht raus – ich wollte keine Erk├Ąltung riskieren.  Aber das gefiel den Welpen nicht: morgens waren sie wie immer munter und willd:

Die Welpen genossen die ungew├Âhnliche Ruhe – kein Trubel, kein Besuchauch auch. Das war nicht oft bei uns der Fall.

Angelika und ich versuchten uns Best m├Âglichst vorzubereiten: Ich f├╝llte die n├Âtigen Dokumente aus, legte alles bereit, was wir ben├Âtigen k├Ânnten und sorgten daf├╝r, dass die Kleinen und die Gro├čen tadellos aussahen.

Wir machten auch den Welpenauslauf kurz vor 18:30 komplett sauber. Dann rief die Klinik an und man teilte mir mit dass Dr. Albrecht sich um etwa eine halbe Stunde versp├Ąten w├╝rde. Eigentlich war einer der Chefs der Anicura Klinik angesagt – Dr. Meyer – Breckwoldt, aber man hat mir gesagt, dass Dr.Albrecht stattdessen kommen w├╝rde.Ich war etwas ├╝berrascht, aber im Grunde war die Tatsache nebens├Ąchlich- wir brauchten einen Tierarzt.

Dr. Albrecht kam dann gegen Sieben und,wie es sich herausstellte, war sie eine super gr├╝ndliche, empathische und nette, junge Tier├Ąrztin. Sie hat ihre Sache echt toll gemacht und die Abgabe war ein voller Erfolg. Nur Lemmy Lee hatte etwas Pech beim Chipen.

Danach habe ich aufgeatmet.Angi fuhr nach Hause und wir – der Wurf und ich sind f├Ârmlich umgefallen. 

 

Tag 51: Mittwoch 15 September 2021 Welpentraining, Besuch von meiner Cousine Virginia mit ihren Eltern, Besuch von den Besitzern von Leo, Badetag bei Sweet Amber

Mein letzter Mittwoch mit den Kleinen. Diesmal habe ich nicht verschlafen und alles, was ich konnte f├╝r Angelika  gemacht, damit sie so wenig Arbeit wie m├Âglich hat, w├Ąhrend ich in der Arbeit bin. Aber ich hatte leider, wie schon gestern Kopfschmerzen. Und zu allem ├ťbel die Fr├╝hschicht. Die Kleinen interessierte das wenig: Sie Hatten als erstes Hunger , und das nicht zu knapp. Sie verputzten das ganze Gekochte, was Angelika am Vortag vorbereitet hatte und was eigentlich bis zum Mittag halten sollte. Es schmeckt wohl besonders lecker, da es dort nicht nur die Fleischportion steckt, die wir ├╝blich vorgesehen hatten, sondern auch die t├Ągliche Barfration, denn heute in der Vorbereitung auf den Tierarztbesuch morgen, f├╝ttern wir Schonkost, um die Welpenabnahme ja nicht zu gef├Ąhrden. Das Wetter spielt uns in die Karten, denn heute  – ganz anders als gestern, war ein scheu├čliches Wetter :es ist regnerisch, windig und kalt. Die Kleinen waren nicht so gl├╝cklich. Ich auch nicht, denn ich bin leider sehr wetterf├╝hlig und deshalb hatte ich heute meine Migr├Ąne.

Deshalb bin ich schon Mittags zu Hause gewesen – es half nichts – ich musste mich erstmal hinlegen und schlafen, damit ich ├╝berhaupt funktionieren kann. Am sp├Ąten Nachmittag ging es mir etwas besser, und das war auch gut so, denn wir hatten den n├Ąchsten Besuch: Mein Onkel Joachim mit meiner Tante Dana und Virginia, meine Cousine, die schon vom letzten Wurf so begeistert war. Als sich dieser Besuch ank├╝ndigte war ich sehr erstaunt: Joachim hat eine ausgesprochene Angst vor Hunden , meine Tante etwas weniger, aber auch. Nur die Tochter ist anders. Aber genau deshalb haben mich meine Tante und Onkel noch niemals besucht, obwohl ich sie ├Âfters eingeladen hatte. Diesmal war das ein Geburtstagswunsch von Virginia, die gestern Geburtstag feierte und ihren Vater Schach-Matt gesetzt hatte.  Achim und Dana gefiel es bei mir. Meinen erwachsenen Hunden gefiel leider gar nichts, denn sie m├╝ssten w├Ąhrend des Besuches im Esszimmer und in der K├╝che bleiben. H├Ątten wir sch├Ânes Wetter gehabt, w├Ąre es entspannter, da die M├Ądels im Garten sein w├╝rden, aber bei diesem Shitwetter ging es nicht anders. Meine Familie blieb nicht lange-daf├╝r kamen die Dreves um ihren Leo zu besuchen.

Das war sehr gut, denn wir mussten noch etwas tun: Die 11 Racker mussten gebadet und gef├Âhnt werden. Das ist nicht nur ein fester Bestandteil der Sozialisation, sondern auch pure Notwendigkeit – die Welpen wurden t├Ąglich gewaschen, aber irgendwann ist einfach zu viel vom in der Pische zu liegen und wie das Angelika treffend formulierte: “ durch die Kacke zu rutschen“. Wir wollten, dass sie sch├Ân und flauschig zum Tierarzt Besuch sind. Aber das geht echt auf den R├╝cken – deshalb haben wir kurzerhand die Dreves gefragt, ob sie uns nicht helfen m├Âgen. Die beiden waren begeistert. Und wir hatten in 2 Stunden alle Welpen sauber und wohlriechend gehabt. Das war toll!

Tag 50: Dienstag 14 September 2021 Welpenrtaining, Besuch von unseren Hebamme Claudia mit ihrem Mann Holger und deren Rudel)

Morgens hab ich verschlafen. Als Angelika kam, war ich noch dabei die Hinterlassenschaften der Kleinen zu entfernen, w├Ąhrend sie gegessen haben. Aber viel mehr habe ich nicht geschafft. Der Tag war wundersch├Ân deshalb haben wir in meiner Pause die Kleinen nach drau├čen geholt und dann r├Ąumte ich den Garten wieder zu einem Welpenspielplatz um.

 Die Welpen haben heute, als ich in der Arbeit war, auch Welpentraining bei Lea absolviert.

Als ich wieder da war, fand ich zu Hause Besuch: Unsere E und G Besitzerin Claudia mit ihrem Rudel und Mann Holger waren zur Gast. Wir sa├čen gem├╝tlich im Garten und unterhielten uns, w├Ąhrend die Kleinen um uns herum spielten. Das war eine sehr sch├Âne Zeit.  

Am Abend habe ich ausgiebig mit den Welpen gekuschelt – sie sind nun so s├╝ss…Ich wei├č gar nicht, wie ich sie alle abgeben soll.

Tag 49: Montag 13 September 2021 ( Besuch von Tu & Vu mit Milo, Besuch von Familie Paprotka f├╝r Lea, Besuch von Soja & Dennis f├╝r Leo, doppeltes Welpen Training)

Das war ein Chaotischer Tag.  Morgens hatte ich zum Gl├╝ck sp├Ąter Dienst und konnte deshalb den Welpen unsere Geheimwaffe pr├Ąsentieren: Den W├Ąschereck . Angelika und ich haben daf├╝r am Samstag flei├čig die B├Ąnder geh├Ąkelt. Nun habe ich unsere mit Perlen gef├╝llten Flaschen und verschiedene Spielzeuge daran angebracht.  Heute morgen hat es n├Ąmlich kr├Ąftig geregnet und die Kleinen werden erstmal drin bleiben m├╝ssen. Deshalb gerade brauchen sie neuen Input und Ablenkung. Es geht aber trotzdem drau├čen und drin sehr wild zu: Eigentlich sind die Welpen l├Ąngst auszugsbereit. Angelika hatte beide H├Ąnde voll zu tun, sie zu bespa├čen, zu f├╝ttern und immer wieder sauber und trocken zu legen.

Heute – da ich sp├Ąter zur Arbeit ging, hatte ich keine Pause.

Als ich nach Hause kam stellte sich heraus, dass Bonita sehr krank geworden war-mit Magen – Darm. Wahrscheinlich ein Virus. Deshalb habe ich sofort  Vu angerufen, der aber schon l├Ąngst zu uns unterwegs war.

Die Kleinen waren im Garten- am Nachmittag war zum Gl├╝ck etwas freundlicher geworden- immer noch sehr bedeckt aber es hat nicht geregnet und es war warm.

Die Babys haben an diesem Nachmittag noch mehr Besucher gehabt: Familie Paprotka ist f├╝r Lea gekommen- diesmal komplett, der Papa war auch dabei. Und Leo hat Besuch von seinen Besitzern bekommen.

Und dann kam noch unsere Hundetrainerin Lea, die f├╝r heute Nachmittag Training an der Stra├če geplant hatte.

Das war ein sehr turbulenter Nachmittag. Zum Schluss habe ich Vu und Tu den Hundeauslauf ,den wir um Dorf haben. getzeigt, damit Milo, der wegen Bonita  drau├čen bleiben musste, sich vor der Fahrt nach Stade etwas auslaufen k├Ânnte.

 

 

 

 

Comments are closed.